Warum PflegeSelbsthilfe? 

Die Pflege eines Angehörigen oder vergleichbar Nahestehenden ist eine große Herausforderung, denn sie ist mit viel Einsatz und persönlicher Fürsorge verbunden.

Die pflegenden Personen stoßen im Alltag oft an ihre Grenzen. Nicht selten führt die Pflege von Angehörigen auch zu einer ungewollten Vereinsamung. Um einer solchen Isolation vorzubeugen und den vielfältigen Anforderungen im Alltag zu begegnen, ist es besonders wichtig, für sich selbst zu sorgen und sich selbst zu stärken.

 

Der Austausch in Selbsthilfegruppen kann hilfreich sein, die aktuelle Lebenssituation gut zu bewältigen. Die Selbsthilfegruppen schaffen einen Raum, in dem sich Angehörige informieren und austauschen, aber auch Fragen und Sorgen miteinander teilen können.

Die Gespräche unter den Betroffenen (z. B. über entlastende Angebote, Leistungs-ansprüche, verschiedene Wohnformen, verändertes Verhalten der zu pflegenden Personen etc.) dienen dazu, Verständnis zu finden, gemeinsam Probleme und Überforderungen zu bewältigen, emotionale Entlastung zu erfahren und nicht zuletzt einer Isolation vorzubeugen oder zu entkommen.

 

Während Selbsthilfeorganisationen im Gesundheitsbereich seit langem etabliert sind, sollen nun vergleichbare Strukturen in der Pflege aus- und aufgebaut werden. Möglich macht dies die finanzielle Förderung nach § 45d SGB XI des Ministeriums für Soziales, Arbeit, Gesundheit und Demografie und der gesetzlichen sowie privaten Pflegekassen des Landes Rheinland-Pfalz.

 

Haben Sie Fragen oder benötigen Sie weitere Informationen, dann rufen Sie uns gerne an.

 

 

Gemeinsam leichter durchs Leben

 

Selbsthilfe für Betroffene, pflegende Angehörige und vergleichbare Nahestehende

  • Facebook

Die Arbeit der Kontaktbüros PflegeSelbsthilfe Rheinland-Pfalz wird nach §45 d SGB XI gefördert durch das Ministerium für Soziales, Arbeit, Gesundheit und Demografie des Landes Rheinland-Pfalz sowie durch die gesetzlichen Pflegekassen in Rheinland-Pfalz und die private Pflegeversicherung.